Zurück in der Erfolgsspur

Nach der unglücklichen Niederlage vor zwei Wochen gegen Hanau hat das #team07 beim Aasee-Cup in Ibbenbüren das Sieger-Gen wiedergefunden.

Schon am Freitagnachmittag ging es auf die Autobahn Richtung Norden. Denn der Spielstart am Samstag um 8:47 Uhr war eindeutig zu früh um dieses Turnier ohne Übernachtung in Angriff zu nehmen. Also wurden die 14 Spieler in vier Autos gepackt und los ging’s.

Etwas verzögert durch etliche Staus kam man gegen 18.00 Uhr in Ibbenbüren an, aber noch rechtzeitig genug um das angebotene Abendessen in Anspruch zu nehmen. Danach hatten die Spieler den Abend zur freien Verfügung. Die Partyscheune wurde geentert und bis Mitternacht gezeigt, dass das #team07 nicht nur auf dem Handball-Feld Gas geben kann…

Nach einer kurzen Nacht und zwei Transfers von der Übernachtungsschule zum Frühstücksraum und von dort zur Kreissporthalle kamen die Jungs rechtzeitig am Spielort an. Der erste Gegner war vom Namen her schon mal ein Hochkaräter, immerhin spielte die HSG Nordhorn lange in der Bundesliga. Die D-Jugend konnte dies aber nicht bestätigen – der TuS gewann das Auftaktspiel locker mit 20:2.

Auch im zweiten und dritten Spiel gegen Ibbenbüren 2 (16:0) und die HSG Schwanewede (21:3) hielt sich die Gegenwehr noch in Grenzen. Doch dann begann das Turnier für die Breuer-Truppe erst so richtig. Hiesfeld/Aldenrade war ein durchaus bekannter Gegner aus den letzten Jahren. Es entwickelte sich eine enge Partie, vor allem weil die Opladener ihre Chancen vorne nicht konsequent nutzten. Am Ende stand ein 9:7-Sieg – das Viertelfinale war gebucht.

Zum Glück war der Spielplan so gestaltet, dass für die Opladener jetzt erst mal eine Pause anstand. Mittagessen und ein bisschen entspannen. Jetzt machte sich die kurze Nacht so richtig bemerkbar. Aber als es wieder in die Halle ging, waren die Jungs wieder voll da.

Aus dem bisherigen Turnierverlauf wurde klar, dass die Bergischen Panther im Viertelfinale durchaus schlagbar waren, so konnte Trainer Dennis Breuer die Spielanteile weiter gut verteilen. Das Ergebnis war trotzdem überdeutlich: 22:3.

Im Halbfinale wartete mit dem TV Emsdetten dann erneut ein alter Bekannter vom letzten OP-Cup, die in ihrem Viertelfinale immerhin den TBV Lemgo ausgeschaltet hatten. Die Partie wogte hin und her, doch am Ende hatte das #team07 die besseren Nerven und schaffte mit einem 11:9 den Einzug ins Finale.

Jetzt hieß es noch einmal alle Kräfte mobilisieren und in den letzten 15 Minuten Spielzeit alles geben, um den Turniersieg einzufahren. Und das klappte in beeindruckender Manier. Zwar hatte Finalgegner Ibbenbüren einen sehr starken Mittelmann, der manche Spiele alleine entscheiden kann, aber Trainer Breuer stellte ihm mit Adrian Peilstöcker den besten Verteidiger auf die Füße und so kam er kaum zur Entfaltung. Vorne wirbelten Tristan Clausnitzer und Joris Perlberg fast nach Belieben, während Ben Srugies leider mit Magenkrämpfen im Finale pausieren musste. 15:8 hieß es am Ende, die Freude war natürlich riesengroß und bei der Siegerehrung gab es einen schönen Pokal.

Die Bilanz fällt dementsprechend aus: 114:32 Tore, alle sieben Spiele gegen teilweise starke Gegner gewonnen und beim Aasee-Cup mit 20 teilnehmenden Teams souverän den 1. Platz belegt. Aber jetzt geht es Schlag auf Schlag weiter. Am kommenden Wochenende steht schon die Qualifikation für die neue Saison an, bevor es dann am Himmelfahrts-Wochenende zum Ulzburg-Cup geht. Und nach der überzeugenden Leistung in Ibbenbüren kann es in Ulzburg auch nur ein Ziel geben …

TuS 82 Opladen: Eike Schaefer (21 Paraden), Tristan Clausnitzer (22), Paul Ludwig (20), Lennart Feld (18), Joris Perlberg (16), Mats Wieczorek (10), Ben Srugies (6), Sander Servos (5), Henry Zbrozek (4), Tom Schwiperich (3), Adrian Peilstöcker (3), Mika Itzwerth (3), Paul Fikenscher (2), Tjade Wilms (2)

Zurück