Verspäteter Saisonauftakt in Gummersbach

Die Corona-Krise spuckt den 82ern jedenfalls mächtig in die Suppe – das steht schon heute fest. Der Saisonauftakt gegen Longerich fiel noch der Technik zum Opfer (die allerdings auch nicht per Generalprobe auf ihre Tauglichkeit geprüft worden war), das Derby gegen Leichlingen der Quarantäne der Spieler der Gäste. Und so tun die 82er das einzig richtige, sie konzentrieren sich auf die Dinge und Themen, die sie selbst beeinflussen können.
Opladens Coach Fabrice Voigt hat sich und seinem Team jedenfalls den „Normalfall“ verordnet. Die Spielvorbereitung gegen die von Maik Thiele trainierten Gummersbacher verlief somit wie gehabt, Videoanalyse und Matchplan gegen ein junges, bestens ausgebildetes Team, das sich aber scheinbar auch erst finden muss. Der Auftakt ging bei den Gastgebern jedenfalls daneben, gegen den Aufstiegsfavoriten HG Saarlouis verloren Hasenforther und Co. deutlich mit 26:34, die Partie vom letzten Wochenende gegen die HSG Bieberau, zum Auftakt Gegner der coronabetroffenen Leichlinger, wurde vorsichtshalber verlegt.
Die Favoritenrolle sieht TuS-Coach Fabrice Voigt jedenfalls beim Gegner, der zwar ebenso wie die 82er den Klassenerhalt als Saisonziel ausgegeben hat. Da aber die 1. Mannschaft und die A-Jugend bereits am Samstag spielen werden, können Akteure aus diesen beiden Teams die Reserve verstärken. Damit gerät die Vorbereitung ein Stück weit ins Spekulative, tut aber der Freude der Opladener Mannschaft keinen Abbruch. „Riesenkompliment an meine Jungs, die ziehen im Training trotz der frustrierenden Spielverlegungen voll mit, sind hochkonzentriert und wollen beweisen, dass sie in der 3. Liga bestehen können. Personell sind wir zwar nach den Ausfällen von Tim Schröder und Oli Dasburg nicht komplett, aber wir können, wollen und müssen diese Ausfälle über unseren Teamspirit kompensieren,“ findet Fabrice Voigt durchaus positive Ansätze.

Zurück