TuS 82 gewinnt vor toller Kulisse

TuS 82 gewinnt vor toller Kulisse das Mittelrhein-Derby gegen den Longericher SC - „Toto“ Schmidt überragend

Es war das mit viel Freude und Spannung erwartete Derby zwischen den beiden alten Rivalen, dem die über 350 Zuschauende in der Opladener Bielerthalle einen würdigen Rahmen verliehen. Am Ende setzte sich der TuS 82 nach 12:10-Halbzeitführung verdient mit 31:28 durch und sammelt damit die nächsten beiden Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

Auf Seiten des LSC Köln fiel neben dem bekannten Langzeitverletzten Valentin Inzenhofer in Daniel Koenen kurzfristig ein Rückraumspieler aus, die als angeschlagen aufgeführten Spieler zeigten sich hingegen einsatzbereit. Die Lage im Kader des TuS hatte sich ebenfalls rechtzeitig entspannt und Headcoach Fabrice Voigt konnte auf all seine Spieler zurückgreifen.

Der Beginn der Partie war geprägt von starken Abwehrreihen und Torhütern auf beiden Seiten. Ein großer Unterschied sollte dann in Folge werden, dass die 82er das Niveau über 60 Minuten halten konnten und „Toto“ Schmidt im Tor gegen seinen Ex-Verein eine herausragende Leistung, unter anderem mit vier Paraden vom Siebenmeterpunkt, zeigte.

Nach dem 2:4-Rückstand (9.) drehten die 82er den Rückstand durch ihr gnadenloses Tempospiel in eine 7:5-Führung (18.) durch Oli Dasburg, der ebenfalls gegen seinen Ex-Club hochmotiviert in die Partie ging. Über 11:8 (25.) durch den erneut starken Yannik Nitzschmann schaffte es der LSC dann zur Pause noch auf zwei Treffer zu verkürzen und beim 12:10 ging es für die Mannschaften in die Kabinen.

Der Beginn in Hälfte Zwei verlief zunächst ausgeschlichen, fünf Minuten nach Wiederanpfiff glichen die Gäste dann zum 15:15 durch Max Zerwas aus. Der Ausgleich schien die 82er scheinbar wachgerüttelt zu haben und es folgte die beste Phase des Spiels, in der sich die Schwarz-Weißen vorentscheidend absetzen konnten.
Durch Treffer von Leonard Bachler, Marius Anger, Jan Jagieniak sowie Doppelschlägen durch Hendrik Rachow und Markus Sonnenberg konnte durch ein 7:2-Lauf die 22:17-Führung erzielt werden. Hinten vernagelte „Toto“ Schmidt weiterhin seinen Kasten und brachte die Gäste mit seinen Paraden immer wieder zur Verzweiflung. Über 26:19 (48.) und 27:22 (53.) geriet der nächste Sieg der Opladener trotz offensiver Abwehr der Gäste nicht mehr ernsthaft in Gefahr. Die letzten Szenen des Spiels gingen dann im Jubel unter und die 82er feierten ausgelassen den 31:28-Heimsieg in der stimmungsvollen „Bielerthölle“.

Die Zuschauer und Fans beider Mannschaften bekamen ein immer faires und gutklassiges Drittliga-Spiel zu sehen, bei dem sich am Ende der „Underdog“ recht souverän durchsetzte und sich für den Sieg ausgiebig feiern lassen durfte.

„Wir sind natürlich super stolz wie die Jungs unser vorgegebenes Konzept sowohl im Angriff als auch in der Abwehr umgesetzt haben. Wir hatten eine überragende Mannschaftsleistung und jeder Spieler der von der Bank kam hat direkt einen positiven Effekt auf unser Spiel gehabt. „Toto“ Schmidt war unser starker Rückhalt aber alle haben mit viel Herz und Mut gespielt und ihren Teil zum Derby-Sieg beigesteuert“, so ein hochzufriedener Trainer Fabrice Voigt.

Am kommenden Samstag reisen die 82er dann zum Titelanwärter von der HSG Krefeld Niederrhein, die ganz klar den Aufstieg in die 2. Handball-Bundesliga als Ziel ausgegeben hat und sich entsprechend verstärkt hat. Anpfiff in der Krefelder Glockenspitzhalle ist um 19:00 Uhr.
Nähere Infos dazu gibt es wie immer in unserem Vorbericht.

TuS 82 Opladen: Nils-Thorben Schmidt, Jascha Schmidt (n.e.) – Bachler (1), Rachow (2), J. Sonnenberg (2), Meurer (2), Anger (4), Adams (n.e.), Dittmer (1), Nitzschmann (7/1),  J. Jagieniak (1), Dasburg (4/2), Boelken (2), M. Sonnenberg (4), Krefting, Rinke (1).

Longericher SC: Ruch (n.e.), Hoemberg – Zerwas (6), Peters (1), Pyszora (2), Richter (4), Lux (n.e.), Thöne (4), Nolting, Tomassini (1), Wolf, Zimmermann (8), Schulz (1), Born (n.e.), Dahlke (1).

Zurück