Premieren-Sieg beim Quirinus-Cup

Über 160 Teams spielten am Pfingstwochenende in 12 Hallen in Neuss und Umgebung die Sieger in insgesamt 9 Klassen aus.

Die Mannschaft von Trainer Dennis Breuer trat zum letzten Mal in dieser Zusammenstellung noch in der Klasse „gemischte E-Jugend“ an. Am Freitag Abend hieß es zum ersten Mal ab auf die Autobahn in den Pfingstferien-Verkehr, um in Düsseldorf eine Partie gegen den Gastgeber Neuss/Düsseldorf zu spielen.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten bekamen die Opladener erst in der zweiten Halbzeit die Partie besser in den Griff und siegten schlussendlich souverän mit 20:8.

Am Samstag ging es dann weiter mit den weiteren drei Vorrundenpartien. Und gleich das Auftaktspiel sollte es in sich haben. Schon beim Aufwärmen konnte einem Angst und Bange werden: Gleich mehrere sehr große und dazu gut ausgebildete Spieler hat Bissendorf-Holte in Ihren Reihen. 

Und dazu ein Trainer, der wie TuS-Coach Breuer eher darauf setzt, mit einer offensiven Deckung den Ball herauszuspielen, als defensiv immer nur den Gegner fest zu machen. 

So soll E-Jugend Handball aussehen. Zwar zeigten sich beide Teams übernervös und produzierten einige technische Fehler, trotzdem entwickelte sich ein spannendes Spiel auf höchstem E-Jugend-Niveau.

Am Ende reckten die Opladener die Hände in die Höhe, der 9:7-Sieg war perfekt. Damit war auch schon klar, dass das Viertelfinale erreicht worden war. Trotzdem sollte in den weiteren zwei Spielen die Ausgangssituation noch verbessert werden. 

Als nächstes wartete ein reines Mädchenteam von der Handball-Schule Brabant aus Holland auf den TuS. Auch sie waren technisch gut ausgebildet, konnten dem schnellen Spiel der Opladener aber nicht lange stand halten. 17:9 hieß es nach 25 Minuten.

Im abschließenden Spiel des Tages ging es dann gegen die SG Schwalbach/Niederhöchstadt aus der Nähe von Frankfurt. Gegen den Tabellenletzten gab es ein lockeres 27:13 bejubeln. Der Gruppensieg war perfekt, somit wartete der Vierte aus der Nachbargruppe am Sonntag auf die Breuer-Truppe.

Doch auch die HSG Neuss/Düsseldorf 3 war noch kein Stolperstein für den TuS: der 25:1-Sieg beeindruckte dann auch die anderen Teams, die in der Halle zuschauten.

Im Halbfinale wartete dann aber ein echter Brocken: Kozala Rijeka machte sich einer äußerst robusten Spielweise in Neuss bekannt. In einem Vorrunden-Spiel kassierten sie bereits sieben Zeitstrafen und zwei Rote Karten. 

Trainer Dennis Breuer bereitete seine Jungs darauf und auf die äußerst defensive Spielweise der Kroaten vor. Mit Erfolg: Ein 16:12-Sieg und der zweite Finaleinzug nach 2017 war perfekt. Doch jetzt sollte auch der ganz große Wurf gelingen. Nach der äußerst unglücklichen Finalniederlage 2017 bei der immerhin vier Spieler aus dem jetzigen Team dabei waren, hieß es jetzt: Alles für den Sieg.

Und der Gegner war aus der Vorrunde bekannt: Bissdorf-Holte mit ihren äußerst großen und starken Spielern. Doch zunächst gab es das Einlaufen in der mit über 500 Fans vollbesetzten Halle und vor dem Spiel stillgestanden für die Nationalhymne.

Aber all das machte beide Teams nicht nervös: Sie genossen sichtlich diese Erfahrung und freuten sich auf das Spiel. Den besseren Beginn hatte dabei das Team aus der Nähe von Osnabrück: Nach 45 Sekunden hieß es bereits 0:2. Schnell wurde klar: So nervös wie beim ersten Aufeinandertreffen waren die Mannschaften nicht. Das Niveau stieg nochmals deutlich an.

Der TuS kämpfte sich wieder heran: Beim 3:3 nach nach drei Minuten war die Welt erst mal wieder in Ordnung. Bis zum Halbzeit-Pfiff konnte sich dann kein Team mehr entscheidend absetzen - 7:7.

Auch in Durchgang zwei erwischte Bissdorf den besseren Start: Erneut zwei schnelle Tore brachten sie mit 9:7 in Front. Jetzt wurde es langsam eng. Doch auch dieser Rückstand brachte die Jungs nicht aus ihrem Konzept: schon drei Minuten später hieß es 10:9 für den TuS.

Das Spiel wogte jetzt hin und her: 11:11, 13:12 für den TuS. Aber als Paul L. dann 90 Sekunden vor dem Ende zum 14:12 traf, konnte man zum ersten Mal am Sieg schnuppern.

Zwar verkürzte Bissdorf noch einmal zum 14:13, doch eine schnelle Mitte von Tristan auf Lennart brachte dann die endgültige Entscheidung - 15:13-Sieg im Finale.

Die Freude war grenzenlos, alle Spieler und Trainer lagen sich minutenlang in den Armen. Der so sehr ersehnte Turniersieg war unter Dach und Fach. Da die Siegerehrung erst gut 6 Stunden später steigen sollte, nutzte das Team den schönen Sommertag im nahegelegenden Schwimmbad ausgiebig weiterzufeiern. Um 19.30 Uhr gab es dann in der Finalhalle die verdienten Medaillen und den Pokal.

Mit diesem Happyend beendete diese Mannschaft nun ihre E-Jugend Zeit. Die Bilanz: In 54 Spielen (Quali, Liga, Turniere) blieb dieses Team unter ihrem neuen Trainer Dennis Breuer seit April 2017 unbesiegt. Neben dem souveränen Kreismeistertitel holten sie noch alle möglichen Siege bei den Turnieren: Hiesfeld/Aldenrade, Beach-Cup Solingen, Rasenturnier Solingen, Bobbels-Cup, VR-Bank-Cup und jetzt beim Quirinus-Cup. Einfach Wahnsinn!


TuS 82 Opladen: Eike, Tom W., Tristan, Joris, Henry, Paul L., Paul F., Adrian, Mika, Tom S., Lennart F., Lenny S., Jonas, Robin und Miguel

Zurück