Ziel: Auswärtssieg

Die Homberger haben vor der Spielpause den TV Aldekerk in einer torreichen Begegnung mit 38:36 schlagen können und dabei ungeahnte Probleme in der Abwehr offenbart, sich aber im Angriff als äußerst durchschlagskräftig bewiesen. So konnte sich die von Ex-Nationalspieler Achim Schürmann trainierten Duisburger für die haushohe Klatsche gegen den TV Wahn (28:17) eindrucksvoll rehabilitieren.

Die vom zweitligaerfahrenen Mirko Szymanowicz angeführte Truppe rangiert punktgleich mit Korschenbroich und Essen II auf Rang acht und ist damit voll im Soll. Ob der wurfgewaltige Rechtshänder allerdings gegen den TuS auflaufen kann, ist nach einer Bänderverletzung vor 14 Tagen ungewiss. Verzichten müssen die Homberger auf Linkshänder Nils ter Haar, der sich beim Training die Wurfhand gebrochen hat und in der Hinrunde nicht mehr spielen wird.

Für die 82er wird es in dieser Begegnung darum gehen, den großgewachsenen Abwehrriegel der Homberger zu knacken. Dies wird durch viel Bewegung im aufgebauten Angriff und beherzten Durchbrüchen gelingen können, wobei TuS-Coach Fabrice Voigt seine Mannschaft mit Sicherheit auch auf das Tempospiel verpflichten wird. Personell kann er bis auf Langzeitverletzten aus dem Vollen schöpfen. Tom Gotthart ist als erster Spieler nach seiner Kreuzband-OP wieder im Spielbetrieb, wird sich aber vorerst bei der Reserve Spielzeiten verschaffen.

Zurück