Überzeugungstäter am Werk

Die Opladener starteten nervös in das Gipfeltreffen und die Gäste vom Niederrhein konnten sich bis Mitte der ersten Halbzeit leichte Vorteile erarbeiten. Die Abwehr des TuS stand nicht sicher, Arne Fuchs tat sich im Tor ebenfalls schwer. Der TVK konnte sich mehrfach mit zwei Toren in Front bringen (2:4, 4:6, 6:8), aber die 82er ließen sich nicht abschütteln, sondern folgten dem Ratschlag ihres Trainers: Sie vertrauten ihrem Spielsystem, stabilisierten sich durch den eingewechselten Eric Prützel im Tor. Beim 9:9 durch Birger Dittmer fiel der erste Ausgleich und die 82er befanden sich ab dann mit den Gästen auf Augenhöhe. Angetrieben von Spielmacher Jo Sonnenberg, der mit großer Übersicht die Angriffe aus der zweiten Welle organisierte, nutzten die 82er eine Zeitstrafe gegen Nicolai Zidorn und setzten sich nach zwei tollen Gegenstoßtreffern des überzeugenden Christopher Göddertz erstmals mit drei Toren ab (16:13). Beim Spielstand von 17:14 wurden die Seiten gewechselt und die Welt sah für die TuS-Anhänger nach trübem Beginn wieder erheblich freundlicher aus.

Nach der Pause blieb die temporeiche Partie zunächst ausgeglichen, ehe eine doppelte Zeitstrafe die Vorentscheidung brachte. Erneut Birger Dittmer zum 23:19, dann nochmals ein Doppelschlag von Christopher Göddertz, der den Ball einmal zielsicher im verwaisten Tor des TVK unterbrachte und der empfindliche Punch zum 25:19 (42.) war gesetzt. Die Opladener erhöhten gegen kräftemäßig nachlassende Gäste durch Markus Sonnenberg auf 28:21 (47.) und Felix Barwitzki, der an seine gute Leistung aus dem Spiel gegen Wahn am letzten Wochenende nahtlos anknüpfen konnte, auf 29:22 (49.). Der Rest war vor einem sangesfreudigen Opladener Publikum nur noch Schaulaufen und mündete nach dem letzten Treffer der Partie, den Jan Jagieniak in der Schlussminute zum 34:26 erzielte, in eine ordentliche Siegesfeier.

TuS-Coach Fabrice Voigt war nach dem Schlusspfiff stolz auf den Erfolg und sein Team: "Ich könnte jetzt einzelne Spieler hervorheben, möchte aber angesichts der geschlossenen Mannschaftsleistung hierauf ausdrücklich verzichten. Wir haben nach nervösem Beginn mit großer Überzeugung unseren Konzepten vertraut und mit Geduld in Abwehr und Angriff auf unsere Chancen gewartet und diese dann genutzt. Korschenbroich hat uns alles abverlangt, zum Ende hin waren wir dann allerdings doch deutlich überlegen. Ein Riesenkompliment an das gesamte Team für diese reife Leistung und an unsere Fans für die tolle Unterstützung."

Am nächsten Samstag wartet dann die nächste schwere Aufgabe auf den TuS 82, wenn es zum heimstarken TV Aldekerk geht.

Zurück