Tim Schröder kommt - Vincent Gremmelspacher bleibt - Kaan Taymaz geht

Der gebürtige Düsseldorfer kommt aus der Jugend des ART Düsseldorf, spielte unter Opladens Ex-Trainer Patrick Luig in der Jugend-Bundesliga und bekam schon Einsatzzeiten in der zweiten und dritten Liga. Nach einer schweren Knieverletzung im Bundesligaspiel gegen den HSV Hamburg Anfang April 2019 mit anschließender Operation stand dann erst einmal Reha auf dem Programm. Der wurfgewaltige Abiturient befindet seit einigen Monaten wieder im Spielbetrieb und in Opladen weiter behutsam aufgebaut werden. „Wir erwarten keine Wunderdinge von ihm, sondern er soll sich langsam in die Mannschaft hineinfinden. Mit seiner Größe von 1,98m kann er sowohl im Innenblock als auch auf der „2“ decken, im Angriff erhoffen wir uns die einfachen Tore von ihm. Er hat sowohl menschlich als auch handballerisch beim Probetraining voll überzeugt und passt optimal in unserer Philosophie, junge Spieler weiter zu entwickeln. Wir lassen es ruhig mit ihm angehen und freuen uns, dass ein weiteres großes Handballtalent den Weg zu den 82ern gefunden hat“, sieht TuS-Coach Fabrice Voigt keinen großen Erwartungsdruck bei seinem Neuzugang.

Die Spielberechtigung soll bereits zum Topspiel gegen den TV Korschenbroich vorliegen. "Es wäre schön für Tim, wenn er nach den Querelen ein paar Spielminuten bekommen könnte. Unser Fokus liegt aber zu 100% darauf, dass Spiel zu gewinnen - alles andere muss zurückstehen," so Opladens Sportlicher Leiter Markus Sonnenberg.

Zurück