Nur Remis gegen Adler Königshof

Die 82er begannen erneut mit Felix Barwitzki als Spielmacher und Opladen´s Youngster, der letzte Saison noch das Adler-Trikot trug, machte seine Sache erneut sehr gut. Er setzte nicht nur seine Nebenleute gut in Szene, sondern spielte mehrere Zuckerpässe auf Kreisläufer Aaron Ellmann, der mit sieben Treffern bester Torschütze des TuS war. Nach wechselnden Führungen zu Spielbeginn schloßen die Gastgeber ihre Tempogegenstöße konsequenter ab und erhöhten auf 9:6 und 12:9. Bis dahin hatte Marius Anger, de nach seinem langwierigen Infekt noch etwas Zeit benötigt, um wieder zu früherer Leistungsfähigkeit zu kommen, schon zwei Zeitstrafen hinnehmen müssen und fiel damit auf der rechten Abwehrseite aus. Die mit vielen Positionswechseln spielenden Adler konnten durch Kreisläufer Robin Spicker noch mit zwei Toren zum 12:11 Halbzeitstand verkürzen.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich das gleiche Bild. Die 82er lagen permanent mit zwei, drei Treffern in Führung und hatten beim Spielstand von 16:13 die Chance, auf vier Tore vielleicht vorentscheidend zu erhöhen. Diese vergebene Möglichkeit gab den Gästen den zweiten Atem und beim 17:17 (45.) fing das Spiel quasi wieder bei Null an. TuS-Coach Fabrice Voigt brachte nunden ang eschlagenen Joscha Rinke im linken Rückraum, der seine Mannschaft mit zwei Treffern in Folge wieder mit drei Toren Front brachte (22:19/54.). Drei vergebene Hochkaräter des TuS nutzten die Gäste zunächst zum Ausgleich (22:22) und sogar zur überraschenden 22:23-Führung. Es war dann Kapitän Marius Anger, der sich der Verantwortung stellte und zum 23:23-Endstand ausglich. Beide Teams hatten noch die Gelegenheit, den letzten Punch zu setzen, wobei die 82er 30 Sekunden vor Schluss nach einer berechtigten Zeitstrafe gegen Aaron Ellmann in Unterzahl spielen mussten. Michael Markwordt, der sich wieder einmal in bestechender Form zeigte, parierte den letzten Wurf der Gastgeber und so blieb es bei einem unnötigen Remis.

Am Mittwoch geht es für die Opladener bereits weiter. Um 20 Uhr empfangen sie in der Bielerthalle die vom Abstieg bedrohte U23 des Zweitligisten Rhein-Vikings.

Zurück