Klasse Reaktion der 82er

Dabei starteten die Rheinbacher besser in die Begegnung als die Gastgeber und konnten mit 3:5 in Führung gehen. Massgeblich für die spontane Besserung der Opladener war die aggressiver zupackende Abwehr der 82er, die mit zunehmender Spieldauer die Kreise des Rheinbacher Spielmachers immer besser einengen konnten. Es kam hinzu, dass die Opladener Abwehr mit einem starken Arne Fuchs dahinter mehrfach den Gegenstoß einleiten konnte und im gebundenen Angriff die Abläufe von Mittelmann Joscha Rinke präzise eingeleitet und sodann von Lars Jäckel und Marius Anger in erfolgreiche Torwürfe umgesetzt werden konnte. Ein 5:0-Lauf brachte die Voigt-Schützlinge von einem 5:6 Rückstand auf 10:6 in Front und danach war die Messe zur großen Überraschung der meisten Zuschauer auch schon gelesen. Die 82er ließen weder in Abwehr noch Angriff nach und gingen mit 17:9 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Rheinbacher zwar zwei Treffer in Folge zum 17:11 erzielen, aber dann waren sie am Ende ihrer Kunst. Die Opladener, bei denen munter durchgewechselt wurde, blieben konzentriert und wollten sich, ihrem Trainer und dem eigenen Anhang beweisen, dass die Pleite gegen die Wölfe nur ein bedauerlicher Ausrutscher war. Tor für Tor setzten sich die 82er ab und der erneut gut aufgelegte Birger Dittmer erzielte mit dem 22:12 die erste Zehn-Tore-Führung. Der TuS schaltete jetzt einen halben Gang herunter, so dass Rheinbach den 10-Tore-Rückstand halten konnte. Gegen Ende der Partie drehten die Opladener dann noch einmal auf und ließen die jetzt offensivere 4:2 Abwehr der Gäste ein ums andere Mal alt aussehen. Den letzten Treffer erzielte Kapitän Marius Anger zum 33:19-Endstand.

Die 82er setzen sich damit in der Spitzengruppe der Regionalliga fest und stehen punktgleich mit TuSEM Essen II auf dem dritten Tabellenplatz hinter dem überraschenden Duo TSV Bonn und Aufsteiger MTV Rheinwacht.

Nach der zweiwöchigen Pause, in der sich die Opladener mit Testspielen gegen die HG Remscheid und Leichlinger TV auf Wettbwerbsniveau halten werden, geht es dann gegen Aufsteiger BTB Aachen.

TuS-Coach Fabrice Voigt, der oft ein Freund klarer und kritischer Bemerkungen ist, hatte nach dem Abpfiff nur positive Worte für seine Mannschaft übrig: "Meine Spieler haben sich diszipliniert an die Vorgaben gehalten und auch nach dem guten Start der Rheinbacher immer an sich geglaubt. Wir haben geduldig in der Abwehr gestanden und uns nicht herauslocken lassen. Im Angriff haben wir sowohl gegen die 6:0-Abwehr als auch die offensiveren Varianten des TV immer wieder eine Antwort gewusst und von allen Positionen aus getroffen. Ich bin nach der schwachen Leistung gegen die Wölfe echt stolz auf die Reaktion meines Teams. Es war eine geschlossene Mannschaftsleistung, die uns diesen hochverdienten Erfolg gebracht hat."

Zurück