Heimpleite gegen TuSEM Essen erzürnt Fabrice Voigt

Gar nicht als Ausrede wollte Opladens Coach dabei die Tatsache gelten lassen, dass ihm mit Marius Anger, der privat verhindert war, ein wichtiger Spieler in seinem System fehlte. Nach ausgeglichenem Beginn konnte sich seine Mannschaft auf 10:6 (11.) mit vier Toren absetzen, verpasste es aber in der Folgezeit, den Vorsprung weiter auszubauen. Eine Überzahl nach Zeitstrafe gegen Essens Mathis Stumpf ging torlos aus, anschließend verkürzten die Gäste mit drei Treffern in Folge auf 10:9. Die 82er blieben anschließend zwar weiter in Front, offenbarten aber nach den starken Defensivleistungen in den vergangenen Spielen jetzt in den 1:1-Situationen erhebliche Defizite. Mit 17:15 ging eine torreiche erste Hälfte zu Ende.

Nach dem Seitenwechsel stotterte der Angriffsmotor der 82er. Zwar zeigte sich Rechtsaußen Markus Sonnenberg zielsicher, aber seine Mitspieler wollte der rechte Zug zum Tor nicht gelingen. Immer wieder verhaspelten sich die 82er in der Essener Abwehr und anstatt den Ball laufen zu lassen, versuchten es die Opladener entweder mit der Brechstange oder aber spielten zu riskant mit dem Kreis. Beim 22:23 durch Kreisläufer Sezgin Sayin gingen die Gäste erstmals in Führung, erhöhten von 24:25 mit drei Treffern in Folge auf 24:28 und ließen sich anschließend die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Linksaussen Christopher Göddertz gelang der letzte Treffer der Partie zum 30:32-Endstand, aber feiern konnte nur der TuSEM.

Fabrice Voigt war jedenfalls mit dem Auftritt seiner Mannschaft überhaupt nicht einverstanden: "Wir wussten, dass Essen aus dem gebundenen Angriff gegen unsere Abwehr nur schwer zu Toren kommt. Anstatt aber unsere Angriffe konsequent zu Ende zu spielen, haben wir uns immer wieder Tore aus der 1. oder 2. Welle gefangen. Das Zusammenspiel Abwehr-Torleute funktionierte heute auch nicht, so hat TuSEM verdient gewonnen und wir haben es verpasst, mit Dinslaken gleichzuziehen."

Am nächsten Samstag wartet dann der nächste schwere Gegner auf die 82er: es geht zum TV Korschenbroich.

Zurück