Duell der Konzepte

In diesem Spiel werden zwei völlig gegensätzliche sportliche Konzepte aufeinandertreffen. Während sich die Opladener als Ausbildungsverein verstehen, der Talente aus der Region weiterentwickeln möchte, zählt bei der SG, die mit drei mazedonischen Ex-Nationalspielern aufläuft und sich mit dem Ex-Bundesligaprofi "Ali" Oelze prominent verstärkt hat, vorrangig Erfahrung, Erfahrung und nochmal Erfahrung.

Bislang läuft die SG allerdings ihren Zielen etwas hinterher: Zwei Niederlagen (Essen II und Aufsteiger Weiden), ein Remis (Langenfeld) und zwei Siege (Aachen und Dinslaken) bringen fünf Punkte und damit erheblich weniger auf den Zettel, als vor der Saison von vielen Experten getippt. Für Opladens Coach Fabrice Voigt ist die Tabellensituation jedoch überhaupt kein Grund, sein Team in der Favoritenrolle zu sehen. Die Ratinger werden seiner Einschätzung nach die Herbstpause genutzt haben, um ihre Abläufe weiter zu optimieren, um nicht nur auf Shooter Oelze angewiesen zu sein.

Ob die Herbstferien den 82ern genuttz hat, wird sich dagegen erst noch erweisen müssen. Die Trainingsbeteiligung war wegen diverser Urlaube zeitweise mau; hinzu kommen zwei Aussenbandrisse bei Felix Barwitzki und Birger Dittmer mit wochenlangen Pausen. Trotzdem werden die Opladener eine schlagkräftige Truppe auf die Beine stellen. Linksaussen Christopher Göddertz befindet sich im Mannschaftstraining, Abwehrstratege Jan Jagieniak hat seine Innenbanddehnung völlig auskuriert und kann wieder über die volle Distanz gehen.

"Wir müssen die Ausfälle kompensieren - das geht über unseren Teamspirit und Kampfgeist. Wir werden wie immer alles reinhauen, was wir haben und sehen dann, ob es am Ende gegen einen starken Gegner reichen wird," gibt sich Opladens Coach Fabrice Voigt gewohnt kämpferisch.

Zurück