Kaum Probleme mit Rösrath

Vom Start weg dominierten die Jungs von Trainer Dennis Breuer die Partie. Beim 7:1 nach acht Minuten sah sich der gegnerische Trainer schon zum ersten Mal genötigt, eine Auszeit zu nehmen. Mit geringem Erfolg: Denn gegen die andauernden schnellen Angriffe von Lennart, Joris & Co war am Sonntag kein Kraut gewachsen. Schon beim 19:3 zur Pause war die Partie entschieden.

 

Und auch in den zweiten 20 Minuten änderte sich das Spiel kaum. Da die Rösrather allerdings weiterhin einen sehr langsamen Spielaufbau tätigten, stellte Trainer Breuer dann auf Manndeckung um, um schnellere Ballgewinne zu erzielen. Dies gefiel den gegnerischen Trainern überhaupt nicht, und sie monierten mehrfach bei den Schiedsrichtern, dass der TuS erst ab der Mittellinie die Manndeckung spielen durfte.

 

Allerdings gilt dies nur bis zur E-Jugend. Die Schiedsrichter sahen sich gezwungen eine Auszeit nehmen und riefen die Trainer zusammen, um ein wenig Regelkunde zu geben. Denn die einzige Abwehr, die nicht korrekt war, war die Rösrather, die fast über die gesamte Spielzeit zu defensiv standen und so gut wie nie die mindestens vom Verband geforderte 1:5-Deckung einnahmen.

 

Diese Unruhe und Unzufriedenheit auf der Rösrather Bank übertrug sich anscheinend dann auch auf die Spieler, die immer ruppiger zu Werke gingen. Die guten und konsequenten Schiedsrichter aus Hürth gaben insgesamt sechs Gelbe Karten und drei Zwei-Minuten Strafen gegen Rösrath und die Opladener erhielten acht Siebenmeter, von denen immerhin sieben verwandelt wurden. Opladen sah nur eine Gelbe Karte.

 

Erfreulich: Beim TuS 82 trugen sich erneut alle Feldspieler in die Torjägerliste ein, nur Lennart ragte mit seinen 13 Treffern ein wenig heraus. Aber auch Tom verwandelte fünf seiner sechs Siebenmeter traumwandlerisch sicher und Joris zog auf der Mitte für den immer noch verletzten Tristan klug und mit Auge die Spielzüge an.

 

Nach einem Drittel der Hinrunde hat sich der TuS jetzt mit 6:0 Punkten in der Spitzengruppe festgesetzt und liegt klar auf dem Ziel „Meisterrunde“ im Januar, für die sich die ersten drei Teams der Tabelle qualifizieren. Am Samstag geht es schon weiter mit der Partie bei der noch sieglosen Zweitvertretung des Longericher SC, bevor es dann nach den Herbstferien zu den entscheidenden Spielen um die Qualifikation gegen den 1. FC Köln, TuS Königsdorf und Refrath/Hand geht.

 

TuS 82 Opladen: Tom Walter (Tor), Eike Schaefer (Tor), Lennart Feld (13), Tom Schwiperich (7), Joris Perlberg (6), Paul Ludwig (3), Mika Itzwerth (3), Henry Zbrozek (3), Paul Fikenscher (1), Adrian Peilstöcker (1), Tristan Clausnitzer

Zurück