Herren 1: TuS 82 verliert letztes Saisonspiel deutlich

19.03.2016: BG Aachen - TuS 82

Irgendwie scheinen die langen Fahrten zu den Aachener Teams den Opladener nicht zu liegen. Auch gestern erwischte man wieder einen rabenschwarzen Tag. Durch den kurzfristigen gesundheitlichen Ausfall fuhr man mit acht Spielern nach Aachen, der Gegner selbst war auch nur mit neun Spielern angetreten. Die Geschichte ist schnell erzählt. Man war immer in der Verteidigung einen Schritt im Kopf zu langsam und man packte bei den ganzen loose Balls nicht richtig zu. Im Angriff behandelte man den Ball schlecht und spielte nicht als Team und daraus resultierten viele Ballverluste. Der Gegner hat sicherlich die Hälfte seiner Punkte ohne Verteidigungs-Einwirkung gemacht. Zurecht ging in die Besprechung mit 45:27. Nach der Pause bäumte man sich die ersten 3 Minuten auf und musste sich dann eindeutig den überlegenen Gegner geschlagen geben. Anscheinend war auch bereits gestern schon die Saison für die Schiedsrichter beendet, denn das Spiel war in 1 Stunde und 20 Minuten nach Anpfiff beendet. Desweiteren wurden gerade mal zehn Fouls den Gastgebern gepfiffen, bei 40 Minuten Manndeckung in der Oberliga schon recht fragwürdig. Die Foulverteilung bei Opladen war auch nur 13 an der Zahl, obwohl man unter anderem die Hand gehoben hat und sein Foul selber angesagt hatte. Lichtblicke waren in diesem Spiel, dass Alexander Neuendank und Timo Krause neben Felipe von Heereman zweistellig punkteten.
Das wichtigste in diesem Spiel war allerdings die enorm starke Freiwurfquote von 75 %. Von den ganzen vier Freiwürfen, die man zugesprochen bekam, traf man drei. Dazu sollte man erwähnen, dass diese in der siebten Minute gepfiffen worden.
Nadine Homann:"Wir waren heute einfach nicht wach genug und haben den Kampf nicht angenommen. Somit haben wir verdient verloren, allerdings ist es natürlich auch schwierig die Jungs irgendwie zu motivieren, wenn man nur bei jeden 3. Foul z. B. einen Pfiff bekommt. Unserer guten Laune, beim Abschluss Bierchen in der Halle, hat dies dank der super Charaktere der Jungs keinen Abbruch getan."

Es spielten: Landgraf vier, Bach null, Bender null, Lohmar sechs, von Heereman elf, Neuendank elf, Schallenberg sechs, Krause sechzehn.

Zurück